Das Gravenhorster MALBUCH | Dieter Call & Anja Voigt

Projektstipendium 2017


Vita Dieter Call

Dieter Call wurde in Aachen geboren. Er studierte Bildhauerei und Malerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und der Hochschule der Bildenden Künste HBK Saar in Saarbrücken bei den Professoren Wolfgang Nestler, Bodo Baumgarten, Christina Kubisch und Georg Winter. 2007 erhielt er sein Diplom im Fachbereich Bildhauerei/ Plastik mit Auszeichnung und wurde Meisterschüler von Prof. Wolfgang Nestler. Seit 2009 hat er einen Lehrauftrag für Zeichnung und Plastik an der Hochschule der Bildenden Künste in Saarbrücken und ist seit 2012 Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Call war unter anderem bei nationalen und internationalen Gruppenausstellungen in den Niederlanden (2002 Industriekultur im INDUSTRION Museum Kerkrade), in der Schweiz (2004 Galerie Roland Aphold, 50x50, Basel-Allschwil), in Berlin (2009 urgent urban ambulance / Zustandsraum Stadt, Deutscher Künstlerbund Berlin / Projektraum) sowie 2016 in Jeju/Südkorea bei der Korea-China-Japan-Germany International Art Exchange beteiligt. Auch durch Einzelausstellungen und Projekte ist Dieter Call im In- und Ausland bekannt: 2001 RAUM-FELD-ZEICHNEN, eine begehbare Rauminstallation im Atelierhaus Aachen, 2008 Vermessung einer Landschaft I, eine Installation im Schillingspark Düren, 2011 »don’t walk on the steps« im Forum für Kunst und Kultur Herzogenrath in der Euregio und 2016 Dieter Call travels and fielding, Galerie vorn & oben Benjamin Fleig in Eupen-Kettenis/Belgien.

Als Künstlerduo mit Anja Voigt gibt es seit 2008 eine stattliche Anzahl von gemeinschaftlichen Aktivitäten. Im Jahr 2009 erhielten beide das Montjoie Stipendium der Städteregion Aachen. Im Rahmen des Festivals »Wunder der Prärie« in Mannheim 2011 beteiligte man sich an den Forschungsaktivitäten der AG AST /Arbeitsgemeinschaft Anastrophale Stadt und im Jahr 2012 fand die Teilnahme an der OSTRALE in Dresden statt. 2013 waren beide Künstler mit ihrem Projekt »Mobile Forschungsstation« bei der 10. Landeskunstausstellung des Saarlandes vertreten. Es entwickelte sich eine bestehende Zusammenarbeit im Hinblick auf Aktionen, partizipative Projekte und temporäre Installationen in öffentlichen Räumen. Die gemeinschaftliche Arbeit insgesamt nennt das Künstlerduo: »Mobile Forschungsstation«. Hiermit wird ein interventionistischer Forschungsansatz verfolgt. In Auseinandersetzung mit der jeweiligen Landschaft und Umgebung eines Ortes werden Objekte entwickelt, die es ermöglichen neue Formen der Interaktion und Wahrnehmung zu erproben. Im Katalog zur Landeskunstausstellung des Saarlandes 2013, schreibt Dr. Andreas Bayer: »Werkzeuge für den öffentlichen Raum finden sich bei Dieter Call und Anja Voigt. Mit verschiedenen 'Adaptern' agiert das Künstlerduo im Außenraum, verzeichnet Wahrnehmungssituationen, untersucht bei temporären Aufenthalten die gegebenen Umfeldsituationen und protokolliert den Aktionsverlauf […].« In diesem Sinne ist auch das Gravenhorster MALBUCH als Werkzeug zu verstehen. Es soll zum Mitgestalten motivieren und als partizipative Interventionsmöglichkeit wahrgenommen werden.

Weitere Informationen: www.dietercall.com